Manuelle Maßnahmen: Die richtige Stretch- & Jelq-Technik

Manuelles Training wird mit der Hand ausgeführt und zielt, genau wie das Training mit Pumpe & Gurt, in erster Linie auf die Verbesserung der Erektionsqualität und die Penisvergrößerung ab. Die wichtigsten Übungen dabei sind Stretchen und Jelqen – doch dazu später mehr.

Das Training mit der Jelq-Technik und anderen manuellen Maßnahmen.

Vor- & Nachteile manuellen Trainings

Die Vorteile liegen auf der Hand: Es kostet nichts und man kann direkt starten, außerdem lässt sich die Intensität gut kontrollieren und steigern.

Die Nachteile sind weniger offensichtlich: Zunächst kann man natürlich mit manuellem Training alleine nicht allzu viel erreichen, daher sollte man dieses mit Gurt und/oder Pumpe ergänzen, ich empfehle einen Blick in meine Tests zu werfen: Bathmate Test, Phallosan Forte Test und meine Penimaster Pro Erfahrungen. Außerdem ist das manuelle Training zeitaufwändig und anstrengend – das ist für mich der größte Nachteil, schließlich kann und will sich nicht jeder täglich eine Stunde oder mehr mit seinem Penis beschäftigen.

Übung 1: Stretch-Variationen

Beim Stretchen, also Dehnen, wird, wie man es von anderen Körperteilen kennt, das Penisgewebe in eine bestimmte Richtung gezogen, wodurch eben dieser Dehnungseffekt hervorgerufen wird.

Dem Stretchen sollte immer ein kurzes Aufwärmprogramm, wie du es ja bereits im Kapitel „Penispumpe – Anwendung & Training“ kennengelernt hast, voraus gehen. Die Übung selbst ist schnell erklärt:

Man greift die Eichel mit einem OK-Griff, wobei Daumen und Zeigefinger zum Körper zeigen, und übt dann Zug in eine bestimmte Richtung aus. Anfänger sollten sich vor allem auf die Dehnung nach links bzw. rechts konzentrieren, da hier oft die schnellsten Erfolge erzielt werden können. Halte den Zug jeweils für 30 Sekunden und setze dann erneut an. Das gesamte Stretch-Training sollte zumindest 5-10 Minuten dauern (mehr dazu im Penis-Training-eBook oder im Artikel „Penis-Übungspläne“).

Übung 2: Die Jelq-Technik

Beim Jelqen umgreift man die Peniswurzel mit einem OK-Griff, drückt fest zu und fährt dann langsam den Penisschaft bis zur Eichel hinauf. Dieser Jelq-Vorgang sollte ca. 4 Sekunden dauern. Anschließend setzt man wieder unten an und wiederholt das Ganze für mindestens 5-10 Minuten.

Die Übung kann entweder „wet“, also mit Gleitgel ausgeführt werden oder „dry“, sprich ohne Gleitmittel. Letztere Vorgehensweise empfiehlt sich eher für Männer mit mehr Vorhaut, da die Haut bei jedem „Stroke“ hoch bzw. runter gezogen wird. Dry-Jelqs sind in der Regel intensiver, daher empfehle ich Anfängern eher mit Gleitgel und der Wet-Jelq-Technik zu arbeiten. Ein geeignetes Gleitgel findet ihr hier: Amazon.

Die Jelq-Technik eignet sich, in sanfter Form, vor allem auch als Auf- und Abwärmprogramm vor bzw. nach Stretch-, Gurt- oder Pumptraining, da sie die Durchblutung anregt und das Gewebe leicht dehnt.

Was kann man von manuellem Training erwarten?

Stretchen führt eher zu Längenwachstum, die Jelq-Technik eher zu Dickewachstum. Am besten ist eine Kombination aus beidem, besser noch die Kombination von manuellem Training mit Pump-/Gurt-Training.

Genauere Informationen, wie du manuelles Training effektiv in deinen Trainingsplan einbaust, bekommst du in meinem kostenlosen Penis-Training-eBook oder auf meiner Website im Artikel zu Trainingsplänen.

Beim Jelq ist die Technik und das Zubehör wichtig.

Warum du es mit Stretch- und Jelq-Technik nicht schaffen wirst

Es gibt ein paar Faktoren, die in 90% der Fälle dafür sorgen, dass Männer ihren Penis durch bloße Jelq-Technik oder Stretchen nicht vergrößern. Generell möglich ist es zwar, aber es ist auch aufwendig – sehr aufwendig. Das tägliche Training nimmt sehr viel Zeit in Anspruch und es muss über Monate regelmäßig durchgeführt werden. Die meisten geben schon nach wenigen Monaten des Trainings auf. Es ist einfach sehr zeitraubend und im stressigen Alltag oft nicht mehr unterzubringen.

Genau so war es im Übrigen auch bei mir! Ich habe zu Beginn nur manuelle Techniken wie Jelqing, Stretching oder Clamping benutzt. Aber ich hab’s einfach nicht durchgehalten. Schon der Gedanke, sich Abends nach Feierabend und Abendessen noch darum kümmern zu müssen, sorgte nicht gerade für Vorfreude auf’s Heimkehren.

Deshalb sollte das manuelle Training eher als Ergänzung zum Training mit der Penispumpe oder einem Extender gesehen werden.

Wenn du dir dein Training etwas weniger anstrengend wünschst, dann entscheide dich für eine Vakuumpumpe. Mit diesen Pumpen kann das manuelle Training etwas vernachlässigt werden und es nimmt weniger Zeit in Anspruch. Abgesehen davon ist man beim Pumpen nicht mehr darauf angewiesen, mit den Händen Massagen etc. vorzunehmen – auch das kann anstrengend sein. Mit der Pumpe gehört das der Vergangenheit an. Wenn du dir nicht sicher bist, worauf du beim Kauf deiner Pumpe achten solltest, sieh hier vorbei: Gute Penispumpe kaufen.

Noch besser fährst du allerdings mit einem Extender. Dieser wird morgens angelegt und über den Tag unauffällig unter der Kleidung getragen – du trainierst den ganzen Tag, ohne dass du aktiv viel tun musst. Eine andere Möglichkeit ist, den Extender abends vor dem Schlafengehen anzulegen und ihn über Nacht zu tragen – Training im Schlaf. Hier findest du meinen Bericht zu dem Extender, den ich benutze: Phallosan Forte Erfahrung

Alle Links zum Thema Jelq-Technik, Training & Vergrößerung

Bei Fragen zu den Pumpen hilft der Support.
Meine Potenz-Tipps für bessere Erektionen.

Testsieger & mein Favorit zur Penisvergrößerung:

Medizinische Penispumpe Erfahrungen und Testberichte. Der Phallosan Forte ist Testsieger.

Mein kostenloses eBook!

Erfolgreiches Penis Training mit meinem eBook.
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

  • 4.6/5
  • 214 ratings
214 ratingsX
Hat mir nicht gefallenOKÜberdurchschnittlich!Gut!Sehr gut!
0.5%0%0%0%0.5%